Systemische/r Therapeutin/Therapeut

Systemische Therapie als Aufbauweiterbildung

Der Weiterbildungsgang befindet derzeit sich in der Re-Zertifizierung.
Akkreditiertes Institut der DGSF.

 

Der Weiterbildungsgang ist curricular aufgebaut und ist in dieser Form ein Aufbauweiterbildungsgang.

Die Regeldauer des Weiterbildungsganges beträgt mindestens ein Jahr mit einer Mindestanzahl von 380 Unterrichtseinheiten (UE = 45 Minuten), wobei die Bereiche Theorievermittlung mit praktischen Übungen, Supervision und Intervision, sowie therapeutische/ Beratungspraxis in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen.

Der Weiterbildungsgang wird durch unser Institut kontinuierlich und angemessen evaluiert.

Quereinsteiger sind willkommen.

 

Aufbauweiterbildungsjahr

Theorie und Methodik (105 UE)
Systemische Supervision (50 UE)
Selbsterfahrung (50 UE)
Therapeutische Praxis (130 UE)
Intervision/ Peergruppe (50 UE)

 

Inhalte

3.1 Wirklichkeitskonstruktionen

3.2 Vertiefung systemischer Methoden

3.3 Spezielle Settings

3.4 Therapeutenpersönlichkeit

3.5 Klinisches Praxiswissen aus systemischer Sicht

3.6 Abschlussseminar

 

Die nächste Aufbauweiterbildung startet mit folgenden Terminen:

  • 20.09. bis 22.09.2019
  • 08.11. bis 10.11.2019
  • 14.02. bis 16.02.2020
  • 17.04. bis 19.04.2020
  • 19.06. bis 21.06.2020
  • 07.08. bis 09.08.2020

 

Die Supervisionstage finden zwischen den Seminaren an folgenden Tagen statt:

15.12.2019, 10.01.2020, 29.03.2020, 16.05.2020 und 04.07.2020

 

 

 

Theorie und Methodik

Systemische Diagnostik

  • Systemische Diagnostik: Systemische Modelle für die Beschreibung und Erklärungpsychischer, psychosomatischer und körperlicher Symptome, von Konflikten und Problemen, von kommunikativen Mustern, Beziehungsstrukturen, Verarbeitungs- und Bewältigungsformen sowie für die Diagnostik von Ressourcen und Lösungskompetenzen
  • Therapeutischer bzw. Beratungs-Kontrakt: Therapeutische/beraterische Haltung, Insikations- und Kontextklärung, Aufbau, Entwicklung und Beendigung einer therapeutischen/ Beratungs-Beziehung, Kooperation mit KlientInnen sowie Anerkennung und Förderung der systemeigenen Ressourcen, Reflexion der Rolle als TherapeutIn/BeraterIn und des Arbeitskontextes
  • Systemische Methodik: Vermittlung und Training systemischer Interventionen und Techniken, auch bezogen auf unterschiedliche Settings, Kontexte und Arbeitsfelder sowie auf Planung, Durchführung und Evaluation.

 

Systemische Supervsion
  1. 50 UE angeleitete fortlaufende begleitende Supervision (als Gruppen bzw. Einzelsupervision) der systemischen/familientherapeutischen/Beratungs-Praxis.
  2. Während der Weiterbildung ist eine Arbeitssitzung (live oder per Video) in der Weiterbildung oder in der Supervision vorzustellen

 

Selbsterfahrung:

Die Selbsterfahrung umfasst 50 UE und bezieht sich auf die Herkunftsfamilie sowie die aktuelle Lebens- und Berufssituation

 

Therapeutische Praxis / Beratungspraxis:
  1. Der/die WeiterbildungsteilnehmerIn führt (bis max.2 Jahre nach Beendigung der Weiterbildung) mindestens 130 Beratungs- bzw. Therapiestunden unter begleitender Supervision durch.
  2. Die während des Weiterbildungsganges durchgeführten Familientherapien/ systemischen Therapien und Beratungen werden unter Berücksichtigung der geltenden Datenschutzbestimmungen dokumentiert (Protokollierung des für die jeweilige Sitzung zentralen Prozesses und der Interventionen).
  3. Der/die TeilnehmerIn weist einen ausführlich dokumentierten abgeschlossenen therapeutischen Prozess (Fallbericht) nach, der mindestens 10 Sitzungen umfasst.

 

Intervision/ Peergruppe:

50 UE Intervision werden von den WeiterbildungsteilnehmerInnen in Kleingruppen selbst durchgeführt.

 

Abschluss:

Der Abschluss des Weiterbildungsganges erfolgt durch eine schriftliche Abschlussarbeit und/ oder ein Abschlusskolloquium.

 

Teilnahmevoraussetzungen

PDF zum Herunterladen 

 

Curriculum „Systemische Therapie“

PDF zum Herunterladen

 

Hier geht´s zur Anmeldung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

therapeut_400px

 

Zertifikat:

Nach Abschluss der Weiterbildung erteilt das SYSIBA (Systemische Institut Bamberg) ein Zertifikat „Systemische/r Therapeut/in“.

Voraussetzung zur Erteilung des Zertifikats ist die Teilnahme an allen Seminaren, Supervisionen und Intervisionen sowie die schriftliche Abschlussarbeit.

Mit dem SYSIBA – Zertifikat kann anschließend die DGSF-Zertifizierung beantragt werden.

DGSF-Zertifikate werden nur an Personen verliehen, die sich auf die Ethik-Richtlinien der DGSF verpflichten:

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: www.dgsf.org